Sita und die Belland Vision

Datum: 09.12.2007
Der Kölner Entsorger Sita hat gut 70 Prozent an Deutschlands größter Selbstentsorgergemeinschaft, der BellandVision GmbH übernommen. Der Bereich Belland Material, der sich mit recycelbaren Kunststoffen beschäftigen, bleibt von der Übernahme ausgeschlossen und wird bis Jahresende ausgegliedert. Die Übernahme bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörden, der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Sita ist eine Tochtergesellschaft des französischen Suez-Konzerns und hat im Geschäftsjahr 2006 rund 500 Millionen Euro Umsatz in Deutschland gemacht. Seit vielen Jahren schon ist SITA einer der größten Partner der
dualen Systeme in Deutschland und vermarktet Rohstoffe aus den gesammelten Verkaufsverpackungen, die in eigenen Sortieranlagen getrennten werden.

Die 1999 gegründete Belland bietet mit seinen Selbstentsorger-Lösungen und dem dualen System BellandDual beide Varianten der Verpackungsentsorgung an. Mit BellandDual beteibt die fränkischen Unternehmensgruppe ab Januar 2008 bundesweit die haushaltsnahe Entsorgung gebrauchter Verkaufsverpackungen.

Die Franzosen wollen sich mit der Beteiligung in diesem lukrativen Markt des dualen Systems in Deutschland einkaufen, um den Anschluß an ihre Konkurenten Alba, Veolia Umweltservice und Remondis nicht zu verlieren.

Die bisherigen Gesellschafter von Belland - unter anderem sind das der Musiker Phil Collins, Hubertus Bahlsen aus der gleichnamigen Keks-Dynastie, Merck-Erbe Frank Binder, der ehemalige Wirtschaftsweise Carl Christian von Weizsäcker - bleiben weiterhin engagiert.
Quelle: Die WELT