Softwareanbieter PSI kauft in Österreich zu

Datum: 27.08.2009
Der Berliner Softwareanbieter PSI hat sämtliche Geschäftsanteile seines stärksten Wettbewerbers, der österreichischen AIS Advanced Information Systems erworben. Damit schwingt sich PSI zur weltweiten Nummer eins bei Produktionsmanagement-Software für die Metallindustrie auf.

Denn AIS hat seinen Schwerpunkt auf diese Branche gelegt. Mit 100 Mitarbeitern werden IT-Services und Lösungen für die Segmente Advanced Planning, Produktionssteuerung und Supply Chain Management angeboten. Das Linzer Unternehmen betreut Kunden in 25 Ländern und hat Niederlassungen in Österreich, Russland, Belgien, Indien und Südamerika.

PSI muss an den Verkäufer The Riverside Company, eine Private Equity Gesellschaft, den Vorjahresumsatzes von AIS in bar bezahlen. Über die genaue Höhe machten die Vertragspartner keine Angaben. Allerdings wird für dieses Jahr mit rund 11,6 Millionen Euro bei AIS gerechnet.

Nach diesem Deal kann PSI nach eigener Aussage in Zukunft gut 280 Spezialisten für die Betreuung von Produktionsprozessen in der Metallindustrie einsetzen. Für dieses Geschäftsfeld ist ein Umsatz von etwa 35 Millionen Euro angepeilt.
Quelle: Pressemitteilung von PSI vom 26.8.09