Solaranlagenbauer Roth & Rau verkauft

Datum: 11.04.2011
Das sächsische Unternehmen hat einen entsprechenden Vertrag mit der Schweizer Konkurrenz von Meyer Burger abgeschlossen. Die legen für Roth & Rau etwa 350 Millionen Euro auf den Tisch. Den Aktionären wird im Zuge eines freiwilligen Übernahmeangebots 22 Euro pro Anteilsschein geboten, was einem Aufschlag von 41 Prozent auf den durchnittlichen Kurs der letzten drei Monate entspricht. Die Gründerfamilien haben ihr Aktienpaket bereits verkauft.

Roth & Rau erzielt etwa 90 Prozent seiner Erlöse im Bereich der Photovoltaik. Das 1990 gegründete Unternehmen war noch vor zehn Jahren eine kleine Firma. Der rasante Aufstieg begann mit dem Einstieg eines Investors, der für technische Innovationen benötigtes Kapital einbrachte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag der Umsatz bei 285,4 Millionen Euro.

Das in Hohenstein-Ernstthal angesiedelte Unternehmen produziert mit seinen 1.200 Mitarbeitern seine Solaranlagen künftig als Technologie-Kompetenzzentrum und operative Gesellschaft innerhalb der Meyer Burger-Gruppe, die weiterhin auf den Markennamen der Sachsen setzt.
Quelle: ftd.de vom 11.4.11