Sportrechtevermarkter Infront verkauft

Datum: 05.09.2011
Die Infront Sports & Media AG geht an die paneuropäische Private-Equity-Gesellschaft Bridgepoint. Infront vermarktet Sportrechte und ist in zahlreichen Sportarten vertreten, den meisten aber vor allem durch den Fußball bekannt. Eines der Aushängeschilder ist der ehemalige deutsche Nationalspieler Günter Netzer.

Infront ist im schweizerischen Zug ansässig und konnte mit seinen 20 Niederlassungen im letzten Jahr mehr als 600 Millionen Euro umsetzen. Das Unternehmen vermarktet auch Großereignisse wie Fußballweltmeisterschaften. Chef ist der Neffe von FIFA-Präsident Sepp Blatter, Philippe Blatter.

Bislang war das 2002 aus der insolventen Kirch-Gruppe herausgelöste Unternehmen zu knapp 60 Prozent im Besitz von Kaffee-Erbe Andreas Jacobs sowie zu knapp 40 Prozent von Nicole Junkermann. Obwohl offiziell Stillschweigen über den Kaufpreis vereinbart wurde, kolportieren verschiedene Medien, dass etwa 550 Millionen Euro geflossen seien. Bridgepoint verfügt über Büros in neun Ländern und übernimmt im Regelfall Firmen mit einem Wert zwischen 200 Millionen Euro und 1 Milliarde Euro.
Quelle: bazonline.ch vom 2.9.11