Sportwagenbauer Artega wird mexikanisch

Datum: 17.12.2009
Die ostwestfälische Artega Automobil GmbH & Co bekommt einen neuen Hauptgesellschafter und einen neuen Geschäftsführer. Der Sportwagenbauer aus Delbrück wird komplett von der mexikanischen Beteiligungsgesellschaft Tresalia übernommen, die seit Oktober 2008 über ihre deutsche Tochter, die AB 15/08 Vermögensverwaltungs GmbH, bereits als Minderheitsgesellschafter an Bord ist.

Der bisherige Haupteigentümer und Gründer Klaus Dieter Frers trennte sich von seinen 52 Prozent, weil er seine gesamte Aufmerksamkeit dem ebenfalls von ihm gegründeten Autozulieferer Paragon widmen will, der vor zwei Monaten Insolvenz anmelden musste. Und auch eine Finanzspritze ist ihm in einer solchen Situation sicher sehr willkommen. Wie hoch diese ausfällt, wurde allerdings nicht bekanntgegeben.

Artega entwickelt seit 2006 den Artega GT, einen 300 PS starken, mit V6-Motor ausgestatteten Sportwagen, der vermutlich knapp 80.000 Euro kosten soll, wenn er denn ab Mai 2010 an die Händler geht. Tresalia übernimmt nun auch den Rest der Anteile über die deutsche Tochter und bringt zudem mit dem ehemaligen Conti und BMW Manager Wolfgang Ziebart einen ausgewiesenen Experten als Geschäftsführer mit.
Quelle: auto-motor-und-sport.de vom 16.12.09