Springer gibt Zeitungsbeteiligungen an Madsack ab

Datum: 05.02.2009
Der Axel-Springer-Verlag trennt sich von mehreren Beteiligungen an Regionalzeitungen. Für insgesamt etwa 310 Millionen Euro übernimmt die Hannoveraner Verlagsgruppe Madsack Springers Anteile an fünf Zeitungen sowie an der Hanseatischen Verlags-Beteiligungs AG (HVB). Dazu zählen die Kieler Nachrichten und die Lübecker Nachrichten. An beiden hält auch die HVB Anteile. Komplett gehören künftig die Leipziger Volkszeitung, die in Rostock verlegte Ostsee Zeitung und die Dresdner Neuesten Nachrichten zu Madsack.

Die Hannoveraner steigen damit zum führenden Regionalverlag in Norddeutschland und mit einer täglichen Auflage von über einer Million zum fünftstärksten Verlagshaus in der Bundesrepublik auf. Springer setzt mit dem Verkauf konsequent den Kurs fort, sich nur noch auf Zeitungen zu konzentrieren, die dem Konzern vollständig gehören. Zudem kann Springer die nun eingenommenen Millionen gut für Investitionen in das wachsende Online-Geschäft und den Ausbau eigener Marken gebrauchen.

Nach dem im Januar erfolgten Verkauf der Deutschlandaktivitäten des britischen Mecom Konzerns an den Kölner Verlag DuMont Schauberg ist dieser Deal die zweite große Transaktion im Zeitungswesen im noch recht jungen Jahr 2009.

Quelle: Financial Times Deutschland vom 5.2.09