Stahlkonzern DSD kauft Siag Nordseewerke

Datum: 18.01.2013
Das ist nach den ganzen Nackenschlägen des letzten Jahres sicher eine gute Nachricht für die rund 700 Mitarbeiter der Siag Nordseewerke. Denn der Stahlbauer DSD aus Saarlouis erzielte eine grundsätzliche Einigung mit der niedersächsischen Landesregierung und der Norddeutschen Landesbank für die Übernahme des insolventen Traditionsunternehmens.

Allerdings wird DSD nur 240 Beschäftigte des angeschlagenen Windkraftanlagenherstellers aus Emden übernehmen. Die anderen sollen in eine Transfergesellschaft wechseln. ThyssenKrupp hat sich aber bereit erklärt, 150 von ihnen ein Arbeitsplatzangebot zu machen. Damit hätte immerhin mehr als jeder zweite wieder bzw. immer noch einen Job. DSD Steel will in Emden die Fertigung von Offshore-Teilen fortsetzen.
Quelle: spiegel.de vom 17.1.13