Statt IBM kauft Oracle nun Sun

Datum: 21.04.2009
Überraschende Wende in der Übernahmegeschichte um den Computerriesen Sun Microsystems. Oracle ist willens, etwa 7,4 Milliarden US-Dollar auszugeben, um sich den Kalifornischen Konzern zu sichern. Dessen Management gab bereits sein Einverständnis dazu.

Damit liegt das Gebot pro Aktie bei 9,50 Dollar. 42 Prozent über dem Schlusskurs vom letzten Freitag. Allerdings ging die Kurve von Sun nach Bekanntwerden des Deals steil nach oben. Innerhalb weniger Stunden legten die Anteilsscheine um 27 Prozent zu.

Oracle hat vor allem ein Auge auf die Programmierplattform Java und das offene Betriebssystem Solaris geworfen. Mit Sun unter einem Dach könne man laut Aussage des Oracle-Chefs Larry Ellison als bislang einziges Unternehmen ein integriertes System von der Hardware bis zur Software anbieten. Oracle plant schon für das erste Jahr nach der Übernahme, die möglichst im Sommer abgeschlossen werden soll, mit rund 1,5 Milliarden Dollar, die Sun zum operativen Gewinn beisteuern soll. Im zweiten Jahr sind dann sogar 2 Milliarden geplant.

Damit hat IBM den Kürzeren gezogen. Erst letzten Monat gab die weltweite Nr. 2 der Softwarehersteller ein Angebot von knapp 7 Milliarden Dollar für die Übernahme von Sun ab. Nachdem das Sun-Management dieses aber ablehnte, wurde die Offerte zurückgezogen.
Quelle: heise.de vom 20.4.09