Strabag baut Engagement in der Schweiz aus

Datum: 07.03.2011
Der Bauriese Strabag kauft zwei Schweizer Mittelständler. Die beiden Firmen Brunner Erben und Astrada sind künftig Teil des Konzerns. Damit steigt Strabag zur eidgenössischen Nummer drei im Baugewerbe auf und kann seinen bisherigen Umsatz annähernd verdoppeln. Für 2011 wird mit einem Gesamterlös von rund 800 Millionen Schweizer Franken (616,5 Millionen Euro) kalkuliert.

Zum Kaufpreis vereinbarten alle Beteiligten Stillschweigen. Brunner Erben hat seinen Hauptsitz in Zürich und sieht seine Kernkompetenzen in den Segmenten Hochbau, Tiefbau und Transport. Astrada aus Subingen bei Solothurn konzentriert sich auf den Bau von Straßen, Industriekomplexen, Wohnungen und Gleisanlagen. Beide Firmen verfügen insgesamt über 1.000 Mitarbeiter und erzielten circa 320 Millionen Franken Umsatz.

Strabag gehört europaweit zu den größten Baukonzernen. Das in Villach ansässige Unternehmen mit deutschen Wurzeln beschäftigt etwa 73.000 Personen auf seinen Baustellen. Die zumeist in Österreich, Deutschland sowie im ost- und südosteuropäischen Raum stehen. Der Jahresumsatz 2010 liegt bei 12,8 Milliarden Euro.
Quelle: nzz.ch vom 7.3.11