Stromag an britische GKN verkauft

Datum: 18.07.2011
Das Engineering-Unternehmen Stromag wird künftig mit einer britischen Konzernmutter im Rücken agieren. Die GKN aus Redditch bei Birmingham lässt sich die Übernahme 164 Millionen Euro bzw. 146 Millionen britische Pfund kosten. Das beinhaltet auch die Schulden der Stromag von gut 32 Millionen Euro. Verkäufer ist unter anderen die Equita der Harald Quandt Erben.

Stromag hat sich auf schaltbare Kupplungen und Bremsen sowie Lamellen und Getriebe-Nockenendschalter spezialisiert. In Deutschland wird am Stammsitz in Unna und in Dessau produziert. Dazu kommen Werke und Vertriebsbüros auf allen Kontinenten. Rund 111 Millionen Euro betrugen die Erlöse im Vorjahr. Für 2011 wird sogar mit 140 Millionen kalkuliert.

Bei GKN wird Stromag in das Geschäftsfeld GKN Land Systems integriert. Das ist einer von vier Hauptbereichen neben Driveline, Powder Metallurgy und Aerospace. Die GKN ist mit dem Segment Driveline bereits in Offenbach, Kiel und bei Zwickau vertreten. Im vergangenen GEschäftsjahr lagen die Umsätze bei 5,4 Milliarden Pfund.
Quelle: stock-world.de vom 18.7.11