Trekstor an Investor aus Hongkong verkauft

Datum: 05.11.2009
Neustart bei Trekstor. Der Hersteller von MP3-Playern und USB-Sticks, der im Sommer 2009 den bitteren Gang in die Insolvenz antreten musste, kann optimistisch in die Zukunft schauen. Grund dafür ist die Firma Telefield, die Trekstor aus der Insolvenz heraus erworben hat. Zu den finanziellen Modalitäten wurden keine Aussagen gemacht.

Alle 82 Mitarbeiter am Produktionsstandort im südhessischen Lorsch werden übernommen. Die Marke Trekstor wird unverändert am Markt bleiben. Noch im letzten Jahr konnte das Unternehmen mehr als zwei Millionen USB-Sticks an so bekannte Konzerne wie Amazon, Saturn und Media Markt verkaufen. Zwar lag damit der Umsatz 2008 noch bei 110 Millionen Euro, der rasante Preisverfall der mobilen Speicherplatten stürzte Trekstor aber in die Krise.

Für den Investor aus Hongkong verspricht das Geschäft ebenfalls lohnend zu werden. Bislang war Telefield als Hersteller von Telekommunikations- und Elektronikgeräten in erster Linie in den Märkten in Asien und Amerika tätig. Mit Trekstor steht nun der Einstieg in den europäischen Markt offen.
Quelle: fr-online.de vom 4.11.09