TU Dresden übernimmt Qimonda-Anteile an Joint Venture

Datum: 29.04.2009
Bei Qimonda kehrt einfach keine Ruhe ein. Neben der Insolvenz und dem ewigen Hickhack um eine mögliche Übernahme der Standorte Dresden und München wird jetzt eine neue Baustelle bearbeitet: Qimonda zieht sich aus der Nanoelectronic Materials Laboratory gemeinnützige GmbH (NaMLab) zurück.

Das erst vor drei Jahren an den Start gebrachte Gemeinschaftsunternehmen mit der Technischen Universität Dresden konzentriert sich auf die Entwicklung von Nanospeicherelektronik mit hoher Leistungsfähigkeit und geringem Energieverbrauch. Es wurde mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums gegründet und war bundesweit das erste gemeinnützige Private Public Partnership (PPP) Unternehmen, dessen Gesellschafter eine Technische Universität und ein Speicherchipkonzern waren.

Die 50 Prozent der Qimonda-Anteile werden nun von der TU Dresden übernommen. Das Bundesland Sachsen hatte sich eigentlich eine Nachfolgefirma aus der freien Wirtschaft gewünscht, musste diesen Plan aber mangels ernsthaften Interessenten begraben.
Quelle: MDR-online vom 27.4.09