Weltbild trennt sich von 26 Zeitschriftentiteln

Datum: 27.05.2008
Weltbild verkauft insgesamt 26 Zeitschriftentitel an die Pariser Verlagsgruppe Bayard. Dort werden sie der neu gegründeten Bayard Mediengruppe Deutschland zugeordnet. Das OK der Kartellbehörde steht noch aus. Über die finanziellen Details der Transaktion wurde Stillschweigen bewahrt.

Bei den veräußerten Titeln handelt es sich zum Teil um direkt bei Weltbild und zum Teil bei Tochtergesellschaften angesiedelte Formate. Dazu zählen die Kinder- und Jugendzeitschriften aus dem Nürnberger Johann Michael Sailer-Verlag, die Titel Frau im Leben, Rente & Co sowie Leben & Erziehen. Ferner die Weltbild-Anteile an den Wohn- und Gartenzeitschriften des Living & More Verlags aus Offenburg. Alle Zeitschriften sollen inklusive ihrer Redaktionen an den bisherigen Standorten bleiben.

Bayard ist nach eigenen Angaben der viertgrößte Zeitschriftenkonzern in Frankreich. Das weltweit tätige Unternehmen publiziert rund 140 Titel und erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 436 Millionen Euro. Zusammen mit Weltbild verlegte Bayard in Deutschland bereits die Zeitschrift Lenz, die nun ebenfalls komplett von den Franzosen übernommen wird.

Die Verlagsgruppe Weltbild aus Augsburg ist ein international agierendes Medien- und Versandunternehmen mit zahlreichen Filialen in der Bundesrepublik. Nach dem Verkauf der Zeitschriftentitel will sich das Unternehmen zukünftig voll auf den Vertrieb von Büchern, CDs und DVDs konzentrieren. Nach Firmenaussage ist Weltbild Marktführer im clubfreien Buchversand und zudem die Nummer 2 im Onlinebuchhandel. Im Geschäftsjahr 2006/2007 erwirtschafteten etwa 6.900 Mitarbeiter einen Umsatz von 1,6 Millionen Euro.
Quelle: Kress Mediendienst vom 26.5.08