Wöhrl schielt auf SinnLeffers

Datum: 04.01.2013
Die fränkische Modehaus-Kette Wöhrl wird wohl die Konkurrenz von SinnLeffers übernehmen. Einen entsprechenden Antrag stellte das Nürnberger Unternehmen bereits beim Bundeskartellamt. SinnLeffers hat für heute eine Pressekonferenz angekündigt, ohne sich zu deren Inhalt genauer zu äußern. Der dürfte aber klar sein.

Betroffen von der Übernahme sind rund 2.000 Mitarbeiter in 22 Filialen, die sich zumeist im Norden und Westen Deutschlands befinden. Derzeitiger Besitzer von SinnLeffers ist die DIH Deutsche Industrie-Holding. Der Finanzinvestor erwarb das bereits im 19. Jahrhundert entstandene Unternehmen 2005 von KarstadtQuelle bzw. Arcandor. 2008 musste SinnLeffers durch eine Planinsolvenz und hat harte Sanierungszeiten hinter sich.

Der Umsatz lag zuletzt bei gut 300 Millionen Euro. Wöhrl konnte 2011 sogar 346 Millionen Euro mit 2.400 Beschäftigten erwirtschaften. Die arbeiten größtenteils in 37 Modehäusern in Bayern und in Ostdeutschland. Die Nürnberger sind auch Mehrheitseigner der Münchener Kaufhauskette Ludwig Beck am Rathauseck.
Quelle: spiegel.de vom 3.1.13