Ziemetshausener Aksys-Wek produziert ab sofort für Geiger

Datum: 05.07.2010
Aufatmen bei etwa 90 Mitarbeitern am Askys-Standort im schwäbischen Ziemetshausen. Der Automobilzulieferer Geiger Automotive GmbH übernimmt die Fabrik und möchte sie in der jetzigen Form fortführen. Die Zukunft des Werks stand wegen der schwierigen Situation in der Kunststoffbranche auf der Kippe. Der bisherige Eigner, die Aksys-Unternehmensgruppe ist insolvent. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Wie Geiger Automotive in einer Pressemitteilung bekannt gab, soll Ziemetshausen als vierter Standort des Unternehmens die vorhandenen Kapazitäten vervollständigen und dazu beitragen, die Marktposition weiter auszubauen. Geiger hat seinen Hauptsitz in Murnau am Bodensee und produziert am Staffelsee und in Tambach-Dietharz in Thüringen sowie in im polnischen Sosnowiec Kunststoffteile zur Speicherung und Führung von Flüssigkeiten und Gasen.

Mit nun etwa 700 Mitarbeitern wird die Geiger Gruppe, die einer niederländischen Gesellschaft gehört, nach der Übernahme einen Umsatz von etwa 100 Millionen Euro erzielen. Die Aksys GmbH aus Worms musste im Mai 2009 Insolvenz beantragen, da der Absatz stark zurück gegangen war. Das Unternehmen, das zu Hochzeiten rund 1.800 Mitarbeiter an zehn Standorten weltweit beschäftigt hatte, produzierte und montierte in Ziemetshausen Teile für Heizungen und Lüftungen, Klimaanlagen und Verkleidungen im Motor- und Fahrzeuginnenraum.
Quelle: augsburger-allgemeine.de vom 03.07.2010